section_header_letzte_pausenaktionen

+++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++

Hier findest du alle News und alle Fotos rund um die Pausenaktion und den Start der Pausenaktion in Opladen, Schleiden, Erkelenz, Bonn. Vielleicht auch bald von deiner Schule!?

Ihr habt eine Pausenaktion durchgeführt? Dann ladet hier Eure Bilder zur Pausenaktion hoch, beschreibt sie kurz und ermutigt andere, sich ebenfalls für eine bessere Welt einzusetzen!

  • Wir schauen über den eigenen Tellerrand

    Die Fachschaft Kunst und Religion des Gymnasiums Marktbreit gestalten ein Projekt als Installation mit dem Ziel, die Schüler für das Thema Wasser und den verantwortungsvollen Umgang mit diesem Element zu sensibilisieren. Es soll bewusst gemacht werden, dass keineswegs allen Menschen die gleiche Menge und die gleiche Qualität von Wasser zum Leben zur Verfügung steht. In das geplante Projekt sind alle Schüler und Lehrer eingebunden. Der Aktionsraum, d.h. der Ort der Installation ist das etwa 200qm große abgeschlossene durch Glasscheiben von allen Seiten einsehbare Atrium. 600 Gefäße (flache, höhere, Teller, Tassen…) verschiedener Größen sind von den Schülern bemalt oder mit Namen versehen und im Atrium aufgestellt. Diese Gefäße sind über einen längeren Zeitraum Wind, Regen und Sonne ausgesetzt. Je nach Standort wird eine unterschiedliche Menge an Wasser in den Gefäßen gesammelt. Je nach Öffnung des Gefäßes nimmt es eine bestimmte Menge an Wasser auf und je nach Größe speichert es eine unterschiedliche Menge an Wasser. Der Einfluss der Natur auf die Installation wird in Abständen dokumentiert.
    Dem Betrachter wird bewusst, dass uns Menschen nicht die gleiche Menge Wasser zur Verfügung steht. Unser Überfluss an Wasser fordert unsere Verantwortung für die Menschen in wasserarmen Gebieten heraus.
    Beim fast täglichen Begehen der Installation verdeutlichen die geringen Niederschläge im Juni uns allen, wie kostbar das Wasser auch bei uns sein kann und sollte. Aber wir wollen über den eigenen Tellerrand schauen. Daher bauen wir diese Installation auch in der ehemaligen Synagoge Obernbreit auf, um sie einem außerschulischen Publikum zugänglich zu machen.
    Die Schüler der 8b erweitern diese Installation. Sie stellen die Bedeutung und unseren Umgang mit Wasser in Alltag dar sowie die Symbolkraft des Wassers in den Weltreligionen.
    Zum Schulfest werden die Teller, Tassen, Schüsseln gegen eine Spende an die Schüler weitergegeben. Der Erlös dieser Aktion wird an das Projekt „Nigeria-sauberes Wasser“ gespendet.
    Dieses Projekt wurde großzügig von der Porzellanfabrik Seltmann-Weiden unterstützt. An dieser Stelle sei herzlichst gedankt.
    Die Schüler übergeben Frau Monika Graef als Misereor Beauftragte die Spenden dieser Aktion für ein Wasserprojekt in Nigeria, das Menschen in der Halbwüste den Zugang zu sauberem Trinkwasser möglich machen wird.
    Schüler blicken über den eigenen Tellerrand und dadurch können sie anderen Menschen eine Lebensgrundlage ermöglichen. Diese Blickrichtung bereicherte alle Beteiligten.

    Schreibe einen Kommentar
  • „Die Welt ist voller guter Ideen. Lass sie wachsen!“

    Im Zusammenhang mit der Frage nach globaler Gerechtigkeit beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der JS1 des Albert-Einstein-Gymnasiums Wiblingen im katholischen Religionsunterricht ausführlich mit der diesjährigen Fastenaktion von Misereor. Die Jugendlichen waren fasziniert von dem Ideenreichtum, mit dem die Menschen in Burkina Faso neue Methoden entwickeln, um höhere Einkommen zu erwirtschaften und somit die Versorgung für sich und ihre Familien sicherstellen. Schnell kam bei den Schülerinnen und Schülern der Wunsch auf, dieses Projekt von Misereor mit Hilfe einer Pausenaktion zu unterstützen. "15 Minuten für Deine Welt". Unter diesem Motto verkauften die Schülerinnen und Schüler in beiden Pausen selbstgemachten Kuchen, Fair Trade Kaffee und leckere Fruchtsäfte aus dem Eine Welt Laden. Die Schulgemeinschaft konnte sich zudem anhand von Plakaten und einem Dokumentarfilm über die verschiedenen Projekte in Burkina Faso informieren.
    Die Aktion war ein voller Erfolg und die Klasse freut sich sehr über ihren Spendenbeitrag in Höhe von 136 €.

    Schreibe einen Kommentar
  • Kuchenverkauf und Wasserprojekt wie gehört dies zusammen?

    Mit der Bedeutung des Wassers für eigenes Leben beschäftigten sich Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 und 9 des Gymnasiums Marktbreit. Sie erkundeten ihren eigenen täglichen Wasserverbrauch und verglichen ihn mit dem Verbrauch der Menschen, die in Trockengebieten leben. Schnell wurde den Jugendlichen klar, was es bedeutet mit so wenig Wasser zurechtkommen zu müssen. Mit Plakaten machten sie die Schulgemeinschaft auf die Bedeutung des für uns so selbstverständlichen Elements aufmerksam.
    Außerdem wollten sie aktiv werden, um anderen Menschen auch einen Zugang zu sauberem Wasser zu ermöglichen. Sie entschlossen sich für die ganze Schule Kuchen zu backen und verkauften in zwei Pausen die Leckereien. Der Erlös dieses Verkaufs (100 Euro) soll nun für ein Wasserprojekt in Nigeria eingeplant werden.

    Schreibe einen Kommentar
  • 15-Minuten-Pausenaktion mit dem Eine Welt Kiosk

    Jeden Mittwoch hat die Pausenaktion in der Marie Kahle Gesamtschule Bonn ihren festen Platz. Im Foto zu sehen: Die Fairtradegruppe

    Schreibe einen Kommentar
  • Ein Zeichen für Nächstenliebe

    15-Minuten-Aktion an der Gesamtschule Warendorf! Die Pausenaktion war das Ergebnis einer Religionsprojektwoche mit 10 Schülerinnen und Schülern zum Thema "Nächstenliebe". Dieses Wort „Nächstenliebe“ wurde auf ganz verschiedene und bunte Weise in der großen Pause präsentiert. So wurde ein Zeichen für Nächstenliebe und Miteinander in der Schule gesetzt.

    Schreibe einen Kommentar

Clip zur Eröffnung der Pausenaktion an der Marienschule in Opladen (Gymnasium des Erzbistums Köln)

Auch die Eröffnung der Pausenaktion an der Marie-Kahle-Gesamtschule in Bonn war ein voll-fairer Erfolg!!!

15 Minuten für… für was denn?

15 Minuten für eine bessere Welt? Ja, die Welt ein kleines Stückchen besser machen als sie ist und das alles in 15 Minuten? 15 Minuten, was soll man da schon erreichen können?

Ein Erlebnisbericht von Johanna Ohlig und Daniel Markus Wowra
Lies weiter!